Aktuelles / Termine

Unsere nächsten Termine

23. Juni 2019 Gemeinsamer Straßenfestbesuch in Backnang 05. Juli 2019 Stammtisch 06. September 2019 Stammtisch 21. September 2019 Vereinsausflug 05. Oktober 2019 Bewirtung Seniorennachmittag der Gemeinde Althütte 01. November 2019 Stammtisch 24. November 2019 Weihnachtsfeier 07./08. Dezember 2019 Hobbykünstlermarkt Althütte 03. Januar 2020 Stammtisch 06. Januar 2020 Häsabstauben 15. Februar 2020 Narrenwochenende Althütte 26. Februar 2020 Geldbeitlwäsche

Mitgliederversammlung 2019

Ende Mai fand die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung der Narrenzunft Althütte statt. In einem kurzen Rüblick fasste Zunftmeister Kristian Mertlik die Aktivitäten des vergangenen Jahres zusammen. Besonders bedeutend dabei war die Neuausrichtung des Narrenwochenendes, welches ein voller Erfolg war und so auch in 2020 wieder veranstaltet wird. Nach den Berichten folgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes. Bei den anstehenden Wahlen des Vorstandes und Zunftrates war vorher schon klar, dass es Änderungen geben wird, da der bisherige Zunftmeister nicht mehr für das Amt zur Wahl stand. Der neue Zunftrat setzt sich wie folgt zusammen: Zunfmeisterin Conny Bauer, Vizezunftmeister Robin Heissenberger, Schatzmeister Ralph Mertlik, Zunftschreiber Mareike Rieger, Häsmeister Ursel Müller- Stanzel, Pressewart Kristian Mertlik, Jugendwart Nina Stanzel Anschließend wurden die Mitglieder noch über die anstehenden Veranstaltungen informiert, außerdem wurde ein kurzer Bericht über das neue Vereinszimmer der Narrenzunft gegeben, welches im vergangenen Jahr eingerichtet werden konnte. Die neue Zunftmeisterin Conny Bauer beendete die VErsammlung und leitete zum gemütlichem Teil über.

Das Narrenwochenende 2019 ist Geschichte…

Der letzte Samstag stand im Zeichen der Fasnet. Über 50 Gruppen folgten unserer Einladung nach Althütte. Wir hatten ein neues Konzept und wir stellen fest, dass die Neuerungen sehr gelungen waren. An der einen oder anderen „Stellschraube“ müssen und werden wir bis 2020 noch drehen. Aber das sind jetzt wirklich nur „Feinabstimmungen“. Die neue Art der Veranstaltung als solches hat, so denken wir, den Praxistest bestanden. Dies wurde uns auch aus der Althütter Bürgerschaft uns seitens unserer Gäste bestätigt. Wir bedanken uns bei allen, die, in welcher Art auch immer, den Tag zu dem gemacht haben, was er war. Angefangen bei den vielen ehrenamtlichen Helfern aus unseren Reihen und auch von befreundeten Vereinen. Ohne Euch hätten wir erst gar nicht anfangen brauchen. Auch die Freiwillige Feuerwehr und das DRK möchten wir an dieser Stelle erwähnen. Ihr alle habt einen super Job gemacht. Dafür herzlichen Dank! Aber auch die Vertreter der „Staatsmacht“ verdienen unseren Dank. Sie sind es, die unsere Veranstaltung recht geschmeidig „durchgewunken“ haben. Vorschriften ja, aber so, dass wir als Verein sie auch schultern konnten. Und last but not least Sie. die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Althütte und alle Besucher aus nah und fern. Ihr wart ein tolles Publikum. Und wir würden sagen, für Euch lohnte sich jede Stunde Arbeit. Nun zur Veranstaltung. Eine der Neuerung war der Rathaussturm mit unserer Narrentaufe vor dem Rathaus. Mit sechs Täuflingen war die Taufe dieses Jahr recht umfangreich. Auch wenn der Zunftmeister der Bitte, das Wasser auf 25 °C hoch zu heizen, nicht nachkommen wollte, so war die Taufe doch eine schöne Sache für die Täuflinge. Alle haben es gut überstanden. Danke auch an die Taufpaten aus den Reihen der Gastvereine.

Häser sind abgestaubt und einsatzbereit!

Traditionell am 6. Januar eines jeden Jahres werden bei den Narren im Rahmen des "Häs abstauben" die Häser auf Einsatzbereitschaft geprüft. Der Staub, der sich das Jahr über in den Gewändern angesammelt hat, wird heraus geklopft. Danach sprechen die Hästräger den jährlichen Eid, in dem sie sich zu anständigem Verhalten verpflichten. Erst dann werden die begehrten "Laufbändel" verliehen, die zur Teilnahme an den Umzügen der aktuellen Fasnetssaison berechtigen Durch die Nummer auf dem Laufbändel, der am Häs sichtbar angebracht ist, ist jeder Narr trotz Maske eindeutig identifizierbar. Sollte doch einmal etwas sein. Im Grunde wie ein Nummernschild am Auto. Nachdem nun alle unsere Hästräger bereit sind, hat die Fasnet 2019 für uns begonnen. Wir wünschen allen Narren in nah und fern eine glückselige Fasnet.

Kinder- und Jugendausflug am 06.10.2018

Am vergangenem Samstag war es mal wieder soweit. Unsere Kinder und Jugendlichen waren gemeinsam unterwegs. Dieses Jahr ging es zum Kinder- und Jugendausflug mit der S-Bahn nach Asperg. Dort stand Schwarzlicht-Minigolfen auf dem Plan. Mit 3D-Brillen, Golfschlägern und Bällen ausgestattet ging es in die dunklen Räume der Anlage. Bei Schwarzlicht und leuchtenden Bildern an den Wänden war es eine ganz besondere Herausforderung die Bälle richtig einzulochen. In Kombination mit der 3D-Brille kam so mancher Ball auch leicht mal von der Bahn ab. Am Ende wurde dann noch genüßlich darüber diskutiert, ob nun der mit den meisten Punkten oder der mit den wenigsten Schlägen gewonnen hat. Letztendlich hatten aber alle ihren Spaß und waren mit Freude dabei, so dass das Ergebnis Nebensache war.

Vereinsausflug zum Bodensee am 23.09.2018

Am vergangenen Samstag begaben wir uns auf große Fahrt. Unsere Tour führte uns an den Bodensee. Die erste Station war Konstanz. Das dortige Sea Life, eine große "Aquarienwelt", ermöglichte uns eine Reise durch die Weltmeere und den Amazonas. Nach Betreiberangaben sind dort wohl 3.500 Tiere beheimatet. Angefangen bei Guppies (die wohl jeder Hobbyaquarianer schon mal daheim hatte) über Piranhas, Haifische und Pinguine. Ein Querschnitt dessen, was so alles in den Gewässern der Welt zu finden ist. Die Lage direkt am Bodensee bietet im Nachgang an die "Weltreise" die Möglichkeit, am See ein wenig die Sonne zu genießen. Von Konstanz ging's endlich auf den See. Mit der Fähre eine kurze Überfahrt nach Meersburg. Unser zweites Etappenziel: Der Affenberg in Salem. Wer am Bodensee ist, sollte den kurzen Abstecher unbedingt machen. Nicht nur Kinder haben dort ihren Spaß. So nah kommt man Affen nirgends mehr. In einem rund 20 Hektar großen Waldgebiet wohnen rund 200 Berberaffen. Nicht hinter Gittern, wie man das von Zoos kennt, sondern, bis auf die Begrenzung des Parkes, völlig frei. Die Besucher bekommen am Eingang jeweils eine Hand voll Popcorn, welches sie unterwegs an die Affen verfüttern dürfen. Diese sitzen, wenn sie Lust haben, links und rechts des Weges und nehmen das Futter von der ausgestreckten Hand der Besucher weg. Haut nah, Auge in Auge mit den Affen.   Von Salem aus sind es nur ein paar Minuten nach Unteruhldingen. -Unserer dritten und letzten Station. Wer sich für die Frühgeschichte interessiert, dem seien die Pfahlbauten ans Herz gelegt. Diese bieten die Möglichkeit eines kurzen Besuches in der Stein- und Bronzezeit. Ansonsten ist Unteruhldigen einfach ein nettes Fleckchen Erde direkt am Bodensee. Von hier aus besteht auch eine Fährverbndung rüber zur Mainau. Wir hatten hier etwa zwei Stunden "zur freien Verfügung" eingeplant. Einige von uns besuchten die erwähnten Pfahlbauten, andere bummelten durch's Dorf oder genossen ein Eis oder ein Tässle Kaffee mit Seeblick.   Gegen 18 Uhr neigte sich dann ein sehr schöner Tag mit Freunden in toller Umgebung langsam seinem Ende. Und punktgenau, wie geplant um 21:00 Uhr ,stellte unser Busfahrer den Bus in Althütte ab.
1. Narrenzunft Althütte e.V. Die Rechaspitzer